Öffentliches Leben und Veranstaltungen

Neufassung der Verordnung zu Öffnungen und Schließungen

Am heutigen Freitag, den 3. April, ist die Neufassung der Niedersächsischen Verordnung über die Beschränkung sozialer Kontakte zur Eindämmung der Corona-Pandemie vom 2. April 2020 veröffentlicht worden und tritt am Samstag, den 4. April 2020, in Kraft.

Folgende Regeln für Öffnungen bzw. Schließungen von Betrieben sind neu formuliert:

  • Baumärkte und Gartenmärkte dürfen wieder an Privatkunden verkaufen (§ 3 Satz 1, Nr. 7 g).
  • Blumenläden dürfen wieder öffnen (§ 3 Satz 1, Nr. 7 r).
  • Telefonshops, Handyläden und Autowaschanlagen sind jetzt als zu schließend in der Verordnung aufgeführt (§1 Abs. 3, Nr. 8).

Rechtsverbindlich geklärt wird die Frage Mischsortimente (§1, Abs.3, Satz 2).

Klargestellt wird darüber hinaus, dass die Personenbeschränkung in den Geschäften (1 Person pro 10 qm) auf der Verkaufsfläche basiert (§8).

Einzelne Regelungen wurden weiter spezifiziert.

Die wesentlichen ab 4. April geltenden Regelungen im Überblick:

Für den Publikumsverkehr und Besuche sind unter anderem zu schließen:

  • Alle Verkaufsstellen des Einzelhandels, einschließlich der Outlet-Center und der Verkaufsstellen in Einkaufscentern
  • Handyläden, Telefonshops, Autowaschanlagen

Öffnungen im Einzelhandel:
Zulässig bleibt unter anderem die Versorgung mit Lebensmitteln, Gütern und Dienstleistungen des täglichen Bedarfs in den folgenden Betrieben und Einrichtungen:

  • Lebensmittelhandel
  • Wochenmärkte (hier sind nur Verkaufsstände für Lebensmittel erlaubt; ein Mindestabstand von 1,5 Metern zwischen den Kunden ist sicherzustellen)
  • Landwirtschaftlicher Direktverkauf, Hofläden,
  • Getränkemärkte
  • Abhol-und Lieferdienste
  • Großhandel
  • Bau- und Gartenmärkte
  • Tierbedarfshandel
  • Brief- und Versandhandel
  • Poststellen
  • Banken, Sparkassen und Geldautomaten
  • Tankstellen
  • Kraftfahrzeug- oder Fahrrad-Werkstätten
  • Reinigungen
  • Zeitungsverkaufsstellen
  • Waschsalons
  • Verkaufsstellen von Fahrkarten für den ÖPNV
  • Blumenläden

Neben diesen Betrieben und Einrichtungen sind von der Schließung der Verkaufsstellen des Einzelhandels auch ausgenommen Verkaufsstellen mit gemischtem Sortiment, das auch regelmäßig Waren umfasst, die dem Sortiment einer der vorgenannten Verkaufsstellen entspricht, wenn die Waren den Schwerpunkt des Sortiments bilden; bilden die betreffenden Waren nicht den Schwerpunkt des Sortiments, so ist der Verkauf nur dieser Waren zulässig.

Die Betreiber von Verkaufsstellen und Ladengeschäften der genannten Bereiche sind verpflichtet, einen Mindestabstand 1,5 Meter zwischen den Kunden sicherzustellen. Auch haben sie sicherzustellen, dass sich nur so viele Kunden in den Verkaufsräumen befinden, dass durchschnittlich 10 Quadratmeter Verkaufsfläche (ermittelt nach Baunutzungsverordnung) je anwesende Person gewährleistet sind.

Ebenfalls zulässig:
Der Besuch von anderen Einrichtungen des Gesundheitswesens, soweit der Besuch nicht gesondert eingeschränkt ist, sowie von Apotheken, Sanitätshäusern, Optikern, Hörgeräteakustikern, Drogerien.

Übernachtungen:
Betreibern von Beherbergungsstätten und ähnlichen Einrichtungen, Hotels, Campingplätzen, Wohnmobilstellplätzen, sowie privaten und gewerblichen Vermietern von Ferienwohnungen, Ferienzimmern, Übernachtungs- und Schlafgelegenheiten und ähnlichen Einrichtungen für Beherbergungen und Übernachtungen ist es untersagt, Personen zu touristischen Zwecken zu beherbergen.

Gastronomie:
Restaurationsbetriebe, insbesondere Restaurants, Gaststätten, Imbisse, allein oder in Verbindung mit anderen Einrichtungen, Mensen und Kantinen, dürfen nicht betrieben werden. Auch der Besuch dieser Einrichtungen ist verboten. Zulässig sind die Belieferung mit Speisen und Getränken sowie der Außer-Haus-Verkauf durch Restaurants, Gaststätten, Imbisse, Mensen, Cafés und Kantinen bei Erfüllung der nachfolgend genannten Anforderungen:

  • Die Betreiber von Restaurationsbetrieben, die einen Außer-Haus-Verkauf anbieten, sind verpflichtet, folgende Abstandsregel sicherzustellen: Mindestabstand 1,5 Meter zwischen den Kunden.
  • Der Verzehr von Speisen und Getränken ist innerhalb eines Umkreises von 50 Metern zu den Betrieben mit Außer-Haus-Verkauf untersagt. Es sollte eine bargeldlose Zahlung erfolgen.
  • Auch gastronomische Lieferdienste sind bei Einhaltung der zum Schutz vor Infektionen erforderlichen Anforderungen zulässig. Auch hier sollte bargeldlose Zahlung erfolgen.
  • Nicht öffentliche Betriebskantinen dürfen zur Versorgung ausschließlich der Beschäftigten betrieben werden, wenn die erforderlichen Vorkehrungen zur Hygiene, zur Steuerung des Zutritts, zur Vermeidung von Warteschlangen und zur Gewährleistung eines Mindestabstands von 1,5 Metern gewährleistet sind.

Dienstleistungen:
Das Erbringen von Dienstleistungen, bei denen der Mindestabstand von 1,5 Metern von Mensch zu Mensch nicht eingehalten werden kann, ist nur erlaubt, wenn dies dringend notwendig ist. Dies gilt insbesondere für Optiker und Hörgeräteakustiker.

Alle nicht dringend notwendigen Dienstleistungen, bei denen der Mindestabstand von 1,5 Metern von Mensch zu Mensch nicht eingehalten werden kann, sind untersagt. Hiervon betroffen sind insbesondere:

  • Frisöre,
  • Tattoo-Studios,
  • Nagelstudios,
  • Kosmetikstudios,
  • Physiotherapeuten, Osteopathen, Ergotherapeuten (es sei denn, eine Behandlung ist ärztlich veranlasst und die Behandlung ist unaufschiebbar) sowie
  • Fahrschulen, Fahrlehrerausbildungsstätten und anerkannte Aus- und Weiterbildungsstätten nach dem Berufskraftfahrer-Qualifikations-Gesetz.


Hinweis:
Die örtlich zuständigen Behörden können weitergehende Anordnungen treffen – aber nur, soweit es im Interesse des Gesundheitsschutzes zwingend erforderlich ist und den vorstehenden Regelungen nicht widerspricht!

Verstöße gegen die §§ 1+2 und 5-10 der Verordnung stellen Ordnungswidrigkeiten nach § 73 Abs. 1a Nr. 24 IfSG dar und werden mit Bußgeldern bis zu 25.000 Euro geahndet.

Die Verordnung tritt am 4. April 2020 in Kraft und mit Ablauf des 19. April 2020 außer Kraft.

Online-Bestellungen und Lieferservice im Landkreis Peine

Welche Geschäfte, Restaurants, Cafés, Einzelhändler und Freiberufler bieten Lieferservice oder Dienstleistungen aktuell an? >>supportyourlocal

Essenbestellung per Abhol- oder Lieferservice

Restaurants und Imbisse im Peiner Land von A-Z, die derzeit einen Abhol- und/oder Lieferservice anbieten 

Gemeinsam für Peine!

Peine Marketing ruft auf: Unterstützen Sie den Peiner Einzelhandel und die Gastronomie! Kaufen Sie weiterhin regional – GEMEINSAM FÜR PEINE!

Bleibt zu Hause!

Wir unterstützen die Aktion "Bleibt zu Hause!" und haben auf unserer Homepage >>www.tourismus-peine.de viele kleine Ideen für Sie zusammengetragen.

Mit kostenlosen Trainingsangeboten auch zuhause fit und in Bewegung bleiben

Bleiben Sie mit den Online-Kursen der BARMER in Bewegung.

Informationen für Tourismusbranche

Sie erhalten über das Kompetenzzentrum Tourismus des Bundes: https://corona-navigator.de/ aktuelle Informationen in der Corona-Krise.

Wirtschafts- und Tourismusförderung Landkreis Peine GmbH (wito gmbh) | Ilseder Hütte 10 | 31241 Ilsede | Tel.: 0 51 72 / 94 92 600 | Fax: 0 51 72 / 9492 601

Design und Technik mit TYPO3 von BEL NET