Zwei 40 Tonner voller Spenden für den ukrainischen Kreis Kalusch abgeliefert

Mitte März hat uns ein emotionaler Hilferuf aus dem polnischen Partnerkreis Oppeln erreicht. Wir als wito gmbh haben daraufhin im Auftrag des Landkreises eine beeindruckende Spendenaktion für den ukrainischen Kreis Kalusch organisiert und an die ukrainische Grenze transportiert.

Der Aufruf zu Sach- und Geldspenden über Landrat Henning Heiß gemeinsam mit dem DRK und den örtlichen Serviceclubs war ein überwältigender Erfolg. In kürzester Zeit wurde von Firmen, Institutionen wie dem Peiner Klinikum, dem Wasserverband oder Bürger*innen eine beeindruckende Anzahl an Sachspenden wie Werkzeuge, medizinisches Material oder Klappspaten, aber auch Winter- und Sommerkleidung, Schlafsäcke, Thermomatten, Rucksäcke und Hygieneartikel zum Sammelpunkt in der Con-Pro-Halle in der Woltorfer Straße in Peine angeliefert, so dass Projektleiter Armin Obermeier mit der Koordination einiges zu tun hatte. Am 25. März waren die Spenden dann unterstützt von vielen ehrenamtlichen Helfern fertig aufbereitet und transportbereit.

Dank der Spenden der Con-Pro Industrie-Service GmbH & Co. KG und der Fritz Bente GmbH war es uns möglich, alle Sachspenden für die kriegsleidenden Ukrainer in zwei 40 Tonner mit den ehrenamtlichen Fahrern Hans-Georg Hippler und Igor Dirksen kurzfristig an die polnisch-ukrainische Grenze zu transportieren.

Melitta Arz, Partnerschafts-Koordinatorin und Obermeier von der wito gmbh waren am 28. März in der ersten Etappe bis in den polnischen Partnerkreis Oppeln mit dem Auto dabei und haben Fahrer Hippler die ersten 670 km begleitet. In Niemodlin wurde noch ein gespendetes 2,5 t großes Aggregat für das ukrainische Krankenhaus eingeladen, bevor der Konvoi mit den beiden Fahrern Hippler und Dirksen in der Nacht weiterfuhr und am nächsten Tag am vereinbarten Treffpunkt in der Nähe von Jaroslaw an der ukrainischen Grenze gut angekommen ist. Vor Ort wurde der Hilfstransport von Helfern aus dem Kreis Kalusch empfangen und entladen.

Partnerschafts-Koordinatorin Arz: „Ein großer Dank geht namentlich an Krzysztof Wysdak, 2. Beigeordneter von der Partei der Deutschen Minderheit und allen Freunden im Partnerkreis für ihre wertvolle Vermittlungstätigkeit. Ohne ihre Hilfe hätten wir die Spenden nicht an die ukrainischen Partner im Kreis Kalusch senden können. Wir hoffen sehr, dass sie den leidtragenden Menschen in der Ukraine helfen und Hoffnung schenken.“

Die beiden wito-Mitarbeiter übernachteten in Oppeln und trafen am Dienstagmorgen den dortigen Landrat Henryk Lakwa von der Partei der Deutschen Minderheit, Leonarda Płoszaj, 1. Beigeordnete von der Bürgerplatform sowie Krzysztof Wysdak zu einem informativen Austausch über die Flüchtlingssituation in Polen und Deutschland. „Wir haben Landrat Lakwa einen Brief von unserem Landrat Henning Heiß sowie einen Präsentkorb mit leckeren Spezialitäten aus dem Peiner Land als Dank für seine Unterstützung überreicht“, so Melitta Arz. „Von beiden Seiten wurde der Wunsch nach einem offiziellen Treffen und persönlichen Wiedersehen noch in diesem Jahr geäußert: entweder im Landkreis Peine oder im Kreis Oppeln“.

Wir danken nochmals allen Helfern, Spendern und Unternehmen, die diese großartige Aktion gemeinsam mit uns unterstützt haben!!!

In der Zwischenzeit ist ein Dankesbrief vom Abgeordneten Bogdan Lenigiewicz aus Verwaltungsregion „Ivano-Frankivsk oblast“  Ukraine addresiert an Landrat Henning Heiß eingetroffen.