nachgefragt in der Gemeinde Vecheld

Unsere Talkgäste in der neuen Folge von „nachgefragt“ sind der Bürgermeister der Gemeinde Vechelde Herr Werner und die Vorsitzende der Werbegemeinschaft Vechelde Frau Brandes.

Herr Werner berichtet über die Erfolge während seiner Amtszeit in der Gemeinde und nennt dabei wichtige Meilensteine wie die Ortsumgehung, Gewerbegebiete und Unternehmensansiedlungen, Neubaugebiete, Investitionen in den Kita-Ausbau, usw.
Frau Brandes lobt den Zusammenhalt innerhalb ihrer Werbegemeinschaft besonders während der Corona-Pandemie. „Nur zusammen können wir uns unterstützen und uns der Situation stellen“, meint Brandes. Die Investitionen in das neue Einkaufszentrum sieht sie kritisch und befürchtet, dass viel Kaufkraft aus dem Ortskern abwandert. Herr Werner möchte darauf achten, dass die Hildesheimer Straße weiterhin attraktiv bleibt und die Angebote sich ergänzen. Die Gemeinde Vechelde verzeichnet viele Neubürger, da in den letzten Jahren Neubaugebiete ausgewiesen worden, auch hier ist Herr Werner bemüht eine Kinderbetreuung in Vechelde für Familien anzubieten. Zum Schluss zählt er Highlights aus seiner Amtszeit als Bürgermeister auf.

Wenn Sie Tipps oder Anregungen haben, wenden Sie sich gern an die wito gmbh (www.wito-gmbh.de), Telefon 05172-9492600 oder E-Mail beratung@wito-gmbh.de

nachgefragt in der Gemeinde Hohenhameln

Hören Sie Hohenhamelns Bürgermeister Lutz Erwig und den Geschäftsführer des Kraftwerk Mehrums, Armin Fieber, im Interview bei nachgefragt.
Der Bürgermeister berichten über die Zukunft in der Gemeinde und den Standort Hohenhameln und zieht Fazit aus seiner Amtszeit.
Herr Fieber erklärt die Energiewende und berichtet über die Pläne das Kraftwerk zum Wasserstoffzentrum umzubauen.

nachgefragt in der Gemeinde Lengede

In dieser Talkrunde von nachgefragt hat Armin Obermeier, Wirtschaftsförderer der wito gmbh, die Bürgermeisterin der Gemeinde Lengede, Maren Wegener und Bernd Löper, Vorsitzender des Handels- und Gewerbevereins Lengede e.V. zu Gast.
Beide geben einen Einblick in die aktuellen Herausforderungen während der Corona-Krise. Lengede, so Wegener, ist eine stark aufgestellte Gemeinde und möchte gern gemeinsam und im Austausch mit den Bürgern und Unternehmen die Folgen der Corona-Krise angehen. Der Handels- und Gewerbeverein informiert seine 120 Mitglieder über die Möglichkeiten der Unterstützung und Förderungen von Bund und Land. Löper bezeichnet die Zusammenarbeit mit der Gemeinde als sehr gut und meint die Gewerbesteuer sei ganz moderat. Vorteile für ihre Gemeinde sieht die Bürgermeisterin in der guten Anbindung an die Autobahn sowie an den Regionalverkehr mit der Bahn, die zur Verfügung stehenden Flächen für Unternehmen als auch Neubaugebiete und Lückenbebauungen im Ortskern, die Kita- und Schulangebote und die Nahversorgung. Sie möchte sich gern wieder zur Wahl aufstellen lassen und würde gern die Themen Umwelt- und Klimaschutz außerdem nachhaltiges Handeln vorantreiben. Schauen Sie doch einmal rein in „Lengede – Einblicke in die wirtschaftspolitischen Themen“ und schreiben Sie uns gern einen Kommentar.

nachgefragt in der Stadt Peine

Nach einer kleinen Onlinepause geht der wito-Wirtschaftsförderer, Armin Obermeier, mit der Talkreihe „nachgefragt“ wieder auf Sendung. In den vergangenen Sendungen hatte er Branchenvertreter, u.a. aus Gastronomie und Einzelhandel ins Studio eingeladen und über die wirtschaftlichen Auswirkungen der Corona-Krise gesprochen. Jetzt plant er eine Serie mit den Bürgermeistern und Gewerbevereinen der Kommunen des Landkreises Peine.

In der neuen Sendung hat er Peines Bürgermeister Klaus Saemann und den Stellvertretenden Gildemeister Ole Siegel von der Kaufmannsgilde Peine e.V. zu Gast. Kurzweilig und spannend diskutieren sie wirtschaftspolitische Themen der Eulenstadt Peine. Siegel bezeichnet die Gutscheinaktion der Stadt nach dem ersten Lockdown als „guten Schachzug“ für die Geschäfte in der Innenstadt und plädiert für ein Miteinander unter dem Motto #Peinehältzusammen. Eine der Hauptaufgaben der Verwaltung meint Saemann sei, die Innenstadt attraktiv zu gestalten und hofft, dass die Neugestaltung des Lindenquartiers als Magnet wirkt. Im Januar 2021 beginnen die großen Sanierungsarbeiten. Der Bürgermeister wünscht sich aber auch mehr Gewerbeansiedlungen besonders in der Forschung & Entwicklung. Ebenfalls verspricht er sich viel von der Erweiterung der IUBH, um junge Menschen in die Stadt zu locken. Schauen Sie doch einmal rein in auf dem wito-YouTube-Kanal in den Talk „Peine – Einblicke in die wirtschaftspolitischen Themen“.