„Radschwärmer: Lokal vernetzt − Radrouten im Peiner Land“: Radfahrprojekt erhält Förderung

Gute Nachrichten in der aktuellen Zeit: Das Peiner Land-Projekt „Radschwärmer – Lokal vernetzt“ ist Teil des Förderprogramms „Rauf aufs Rad“ des Regionalverbands Großraum Braunschweig (RGB). Der RGB vergibt 40.000 Euro an zehn Projekte.

Das Projekt „Radschwärmer – Lokal vernetzt“ soll, ebenso wie die anderen geförderten Projekte, die Attraktivität des Radfahrens in der Region steigern. Das Projekt soll auch Menschen erreichen, die das Fahrradfahren in ihrem direkten Wohnumfeld noch nicht für sich entdeckt haben sowie Neubürgern ihre Umgebung näherbringen.  

Projektkoordinatorin Inga Heine von der Wirtschafts- und Tourismusfördergesellschaft Landkreis Peine mbH (wito gmbh) hat das Projekt ins Leben gerufen. Es beteiligen sich zahlreiche Partner aus dem Peiner Land, wie zum Beispiel die Landfrauen, die einzelnen Kommunen oder der ADFC.
Heine erklärt: „Wir freuen uns sehr über das Fördergeld vom RGB, das uns großartig dabei unterstützt, das Projekt umzusetzen. Unser Ziel ist, lokale Rundkurse zu veröffentlichen, auf denen die Bewohner des Peiner Landes kleine Feierabendtouren und Familienausflüge machen können“.
Wer kennt diese kleinen und feinen Touren am besten: Das sind die Menschen vor Ort. Deshalb wird die Bevölkerung des Peiner Landes mittels eines Wettbewerbs „Wir suchen Ihre Lieblingsradroute im Peiner Land“ motiviert, sich zu beteiligen und das Projekt zu unterstützen. Es wird dazu aufgerufen, kurze lokale, gerne auch kommunenübergreifende Rundkurse einzureichen. Hierfür werden zurzeit noch Rahmenbedingungen zusammengestellt, damit die Vorschläge auch nutzbar und auswertbar sind. Die Ausarbeitung kann am Schreibtisch oder im eigenen Wohnumfeld erfolgen. Die Gewinner werden mit tollen Preisen belohnt.
Die Routen werden auf ihre Befahrbarkeit geprüft und eine Auswahl von ein bis drei Routen je Kommune veröffentlicht, unter anderem in der Neuauflage des Flyers RadSchwärmer der wito gmbh. Zudem sollen die Routen mit einer Eröffnung bzw. eine der aktuellen Situation angemessenen Einweihung präsentiert werden.
Initiatorin Heine betont: „Gerade in dieser so schwierigen Zeit ist es wichtig, sich Projekten zu widmen, auf deren Ergebnisse sich die Bewohner im Peiner Land nach der Corona-Zeit freuen können. Und in diesem Fall können sich die Teilnehmer bei der Ausarbeitung auch gleich etwas ablenken. Bald geht es los, halten Sie die Augen offen. Wir werden auf vielen Medienkanälen zum Wettbewerb aufrufen, natürlich auch in den Zeitungen“. Weitere Informationen dazu gibt es in Kürze unter: www.tourismus-peine.de